Vienna Pass > Things to Do > Shopping in Wien
Shopping in Vienna

Shopping in Wien

September 6, 2018 9:00 am by

Ein originelles Mitbringsel für die Liebsten zuhause oder ein schönes Souvenir für Sie selbst – Shopping gehört in Wien einfach dazu! Hier haben wir einen Überblick – inklusive Geheimtipps – für Sie zusammengestellt.

Luxus im Zentrum

Im 1. Bezirk ist das Shoppingangebot besonders groß und vielfältig. Die wichtigsten und exklusivsten Einkaufsstraßen der Wiener Innenstadt sind Fußgängerzonen. Kohlmarkt, Graben und Kärntner Straße formieren das sogenannte „Goldene U“, an das die Luxusshopping-Adresse „Goldenes Quartier“ (Tuchlauben, Bognergasse, Seitzergasse, Am Hof) unmittelbar anschließt. Am Kohlmarkt finden sich die Shops prominenter internationaler Brands wie Giorgio Armani, Dior, Dolce & Gabbana, und Gucci, Chanel logiert gleich ums Eck an der Adresse Tuchlauben 1, am Graben sind unter anderem Hermès und Tod’s präsent.

Nicht weniger anspruchsvoll ist das Angebot im „Goldenen Quartier“. In dem historischen, denkmalgeschützten Gebäudekomplex zwischen Tuchlauben und Am Hof hat sich eine ganze Reihe renommierter Labels niedergelassen: Emporio Armani, Bottega Veneta, und Alexander McQueen sind nur einige Beispiele. Gegenüber vom Goldenen Quartier haben sich an der Adresse Tuchlauben weitere Top-Marken wie Akris, Agent Provocateur, ISCHIKO und Jimmy Choo angesiedelt.

Mitten in all dem Luxus steht am Kohlmarkt ein Stück altes Wien: der 1786 gegründete k.u.k. Hofzuckerbäcker Demel mit seinen süßen Verführungen und hinreißenden Schaufenster-Inszenierungen, die von der hohen Kunst des Zuckerbäcker-Handwerks zeugen.

Auch einige Wiener DesignerInnen haben in der Innenstadt ihre Shops, etwa die Modemacherinnen Michel Mayer, Lena Hoschek und Schella Kann, die Accessoires-Spezialisten Robert Horn und Eva Blut oder der Edel-Schuhmacher Ludwig Reiter.

Mariahilfer Straße: die große Shoppingmeile

Auf der Mariahilfer Straße ließ sich einst Kaiser Franz Joseph nach Schönbrunn und wieder zurück in die Hofburg kutschieren. Die knapp zwei Kilometer lange Teilstrecke der Mariahilfer Straße zwischen Ringstraße und Gürtel, auf deren Mitte die Grenze zwischen 6. und 7. Bezirk verläuft, ist heute Wiens Shoppingboulevard Nummer 1 und teilweise Fußgängerzone. An der großzügig angelegten Straße mit ihren breiten Gehsteigen haben sich hunderte Geschäfte und Flagship-Stores internationaler Marken angesiedelt, vor allem aus den Bereichen Mode, Schuhe, Accessoires und Inneneinrichtung. Dazu kommt ein umfangreiches Gastronomieangebot mit Cafés, Eissalons, Fast-Food-Lokalen und Pizzerien.

Abseits des Mainstreams

Ein Abstecher vom Mainstream-Shopping lohnt sich auf jeden Fall. Im Viertel links der Mariahilfer Straße stadtauswärts gesehen hat sich rund um die Gumpendorfer Straße im 6. Bezirk eine hippe Einkaufs- und Ausgehzone etabliert. das möbel führt Einrichtungsgegenstände und Wohnaccessoires junger Wiener und internationaler Produktgestalter, bei Lichterloh gibt es Möbel-Ikonen des 20. Jahrhunderts und Saint Charles Cosmothecary offeriert Naturkosmetik vom Feinsten.

Ein noch dichteres Angebot für Individualisten gibt es rechts von der Mariahilfer Straße, im 7. Bezirk. Dieser Bezirk ist Wiens Kreativbezirk per se, rund um den Spittelberg mit seinen engen Gassen und revitalisierten Barock- und Biedermeierbauten haben sich zahlreiche Shops angesiedelt.

Ein gutes Beispiel dafür ist die Lindengasse. Hier findet man vor allem Mode und Anverwandtes mit hohem Originalitätsanspruch, vieles davon von jungen Wiener DesignerInnen gestaltet. Schöne Mode, schicke Taschen und feinen Schmuck gibt es etwa bei Awareness and Consciousness, Elke Freytag, Ozelot, Tiberius, Wabisabi und Werkprunk.

In der Neubaugasse verkauft der kleine Concept-Store ebenBerg ausschließlich fair produzierte Kleidung, in der Mühlbauer Hutmanufaktur gibt es schicke Kopfbedeckungen, bei Ina Kent tolle multifunktionale Ledertaschen und bei art point, Maronski und We Bandits originelle Designermode.

In dieses kreative Ambiente fügt sich das nahe gelegene MuseumsQuartier perfekt ein. Im MQ Point beim Haupteingang des MuseumsQuartiers sind nicht nur Tickets für die Museen, sondern auch außergewöhnliche Geschenke und witzige Mitbringsel zu haben.

Rund um den Naschmarkt

Il mercato 🍎🍉🍒🥥

A post shared by Lucrezia🦋 (@lucrezialandi_) on

Der größte Markt Wiens ist eine Pflichtadresse für Genießer. Obst und Gemüse, Fisch und Fleisch, Würste und Käse, Gewürze und Gourmet-Essig: Am Naschmarkt gibt es so gut wie nichts, was es nicht gibt und dazu jede Menge schicker Lokale für den entspannenden kulinarischen Zwischenstopp. Samstags ist auf dem an den Naschmarkt anschließenden Areal Flohmarkt-Zeit, dann offerieren Antiquitätenhändler und Private ihre mehr oder weniger wertvollen Stücke. Wenn man schon in der Gegend ist, empfehlen sich Abstecher in die Nebengassen. Die Schleifmühlgasse hat eine sehr aktive Galerienszene, aber auch gute Shopping-Adressen: hochwertige Vintage-Mode bei Flo, puristische Kleidungsdesigns im Pregenzer Fashion Store, Möbelklassiker des 20. Jahrhunderts bei Rauminhalt, hunderte Kochbücher bei Babette’s und originelles Recycling-Design bei Gabarage.

Die Kettenbrückengasse am Ende des Naschmarkts hat sich als kleine, attraktive Einkaufsstraße etabliert.

Kleine Abstecher

Der 2. Bezirk ist von der Innenstadt nur durch den Donaukanal getrennt. Ein kleiner Spaziergang über die Schwedenbrücke führt zu Song, wo es Kollektionen internationaler Modestars wie AF Vandevorst, Dirk van Saene, Walter van Beirendonck oder Delvaux und immer wieder tolle Kunstausstellungen gibt. Die Umgebung des Karmelitermarkts wird von interessanten Lokalen und Shops belebt. Der Affe und der Bräutigam führt stylishe und fair produzierte Kinder- und Damenkleidung, Guter Stoff in der Glockengasse druckt Ihr persönliches Lieblingsmotiv auf bio-faire T-Shirts, Nagy in der Krummbaumgasse näht schöne Pullis und Kleider aus selbst produzierten Strickstoffen und in der Wundertüte findet sich immer ein passendes Geschenk für Groß und Klein.

Auch im 16. Bezirk zieht der Markt in der Brunnengasse und am Yppenplatz neue Geschäftsideen an. Schon lange ist der Wiener Marmeladenfabrikant Staud’s am Yppenmarkt, rundherum ist eine lebendige Lokalszene herangewachsen. Und unweit des Marktes, bei Mano Design in der Grundsteingasse, gibt es schönes, von Designerhand gefertigtes Porzellan.

Außerhalb von Wien lädt das Designer Outlet Parndorf zum Shoppen ein. Ein Busshuttle (im Vienna PASS inkludiert), bringt Sie von Wiens Stadtzentrum direkt nach Parndorf.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *